Unser nicht ganz so ernstes iPad-Review

Eigentlich hätte ich an dieser Stelle gerne meinen persönlichen ersten Eindruck vom iPad mit Euch geteilt. Aber da Apple nun mal beschlossen hat, erst die Nachfrage auf dem heimischen Markt zu befriedigen und den Rest der Welt auf Mai zu vertrösten, muss ich mich bei meiner (semi-ernst gemeinten) ersten Einschätzung auf externe Quellen stützen. Hier meine Recherche-Ergebnis der letzten Tage.

In vielen Reviews heißt es immer wieder, das iPad sei so einfach zu bedienen, dass es der perfekte Computer für Oma und Opa sei. Abgesehen davon, dass das iPad den herkömmlichen Computer nicht ersetzt, sondern eine mobile Ergänzung darstellt, finde ich diese Behauptung diskriminerend und zu pauschal: Schon lange bewegen sich nämlich viele Silver Surfer sicher und kompetent im Netz, schreiben E-Mails, skypen oder organisieren ihre Fotos digital. Einigen wir uns doch stattdessen lieber darauf, dass das iPad der perfekte digitale Einstieg für Enkel (bzw. Tochter oder Sohn) ist – wie folgendes Video mit einer Zweieinhalbjährigen bei ihren ersten „Gehversuchen“ zeigt:

YouTubeDirektkinderpad

Doch daraus nun zu schlussfolgern das iPad sei kinderleicht zu bedienen, geht mir noch lange nicht weit genug. Tatsächlich ist es nämlich so intuitiv, dass selbst Katzen auf Anhieb loslegen können:


YouTubeDirektkatzenpad

Zum Schluss noch ein paar Worte an die iPad-Kritiker: Die Behauptung, das iPad sei mit so wenig Schnittstellen ausgestattet, das selbst für banale Dinge wie Drucken der Kauf eines Adapters notwendig sei, zeugt meiner Meinung nach von mangelnder Kreativität:

Drucken mit dem iPad

(Foto via Make)

Und noch was liebe Kritiker: Die Sprüche, das iPad sei nichts weiter als ein XXL-iPhone oder iPod touch sind zwar deutlich zu kurz gedacht, aber ich will natürlich nicht bestreiten: Zum Telefonieren lässt es sich selbstverständlich auch hervorragend verwenden. Ich persönlich werde mir dazu allerdings diesen schicken Retro-Telefonhörer kaufen und die Skype-App installieren:


(via Boing Boing)

Diesen Artikel kommentieren